Wappen

Aus früheren Zeiten ist kein Wappen oder Ortssymbol für Niederwürschnitz bekannt.

Anlässlich des Heimatfestes von 1958 wurde von Otto Neuber das rechts dargestellte Symbol entworfen. Dieses diente zwischenzeitlich auch als Gemeindesiegel.

Diese Gemeindebildsiegel durften in Sachsen per Gesetz längstens bis zum 31.12.2001 als Dienstsiegel verwendet werden.

Da es zu diesem Zeitpunkt noch kein eigenes Wappen gab, wurde im Siegel der Gemeinde ab diesem Zeitpunkt das Wappen des Freistaates Sachsen verwendet. Gleichzeitig wurde nach Möglichkeiten der Gestaltung für ein neues Wappen gesucht.                                    

Mit einem Entwurf beschäftigte sich der ehemalige und inzwischen verstorbene Gemeinderat Harry Ziegler. Er war der Schwiegersohn von o. g. Otto Neuber. Anfang 2004 stellte er seinen Entwurf im Gemeinderat vor. Dieser stellt die weithin sichtbare, doppeltürmige Kirche als markantestes Bauwerk der Gemeinde sowie Symbole des Erzgebirges, insbesondere des Bergbaues und der Landwirtschaft, dar. Der Entwurf wurde im Gemeinderat diskutiert und grundsätzlich so auch angenommen. 

Das Sächsische Hauptstaatsarchiv in Dresden gab nach einigen gestalterischen Änderungen im Juli 2004 eine positive Stellungnahme für den Entwurf ab.


Im August 2004 erteilte das Landratsamt Stollberg die Genehmigung für das Wappen und die Flaggen der Gemeinde. Seitdem ist das links abgebildete Wappen gültig und wird auch im Dienstsiegel der Gemeinde verwendet.


Für die Heraldiker sei noch die Blasionierung (Wappenbeschreibung) genannt:

In Silber mit grüner Flanke von doppelter Breite, worin übereinander jeweils schräg gekreuzt eine silberne Sense und ein silberner Dreschflegel sowie ein silberner Hammer und ein silberner Schlägel, eine rote Kirche.